Friday, October 8, 2010

Georg Heym's The Morgue

Silently on their soles the wardens slip
Where through the cloth white skulls gleam in the bins.
We dead ones gather for the final trip
Through deserts wide and sea and winter winds.

We are enthroned on high bald catafalques,
We lie with black rags hideously spanned,
The mortar falls. And from the ceiling's balks
A Christ is stretching toward us his large hands.

Gone by is our time. And done the rite.
We are beneath. Look how we now are dead.
In white eyes dwells for us already night,
Not evermore we see a morn rise red.

Step backward from our majesty away,
And do not touch us who can now espy
The land in winter wide, where shadows stay
Whose blackened shoulders hide the evening !sky.

You who like dwarfs are shriveled up and shrunken,
You who are lying wrinkled on our knee,
We grew above you, we like mountains high,
As great as gods, to night's eternity.

With candles are we laughably bedecked,
We whom they once from hollow corners drew
Still grunting, now, see, our chests are flecked
With blue over which at night the deathbird flew.

We kings who, dangling, have been cut from trees
From whirring air, the kingdom of the wings,
And some who glided deep through many reeds;
An animal white, its eyes like round soft rings.

Thrown up by autumn. Foul fruit of the years,
At summer to the holes of gutters swept
The fallow spider of July heat crept.
Do we now rest forgotten in the mute tower?

And shall we as a wave in Lethe flow?
Or tossed round chimneys by the winter shower
Like jackdaws riding on the fire glow?
Shall we be flowers? Shall we turn into birds,

In azure's pride, in wide seas' angry mood?
Or will we wander in the depth of the earths
As moles and mute in the dead !solitude ?
Shall we be dwellers in the locks of dawn,

Or bloom in trees, slumber in fruits at day,
Blue dragon flies over sea anemones
Trembling at midday in a silent bay?
Shall we be like a word by no one heard?

Or smoke that flutters in an evening beam?
A cry by which a joyful man is stirred?
Or a beacon at night? Or a dream? . . .
We unknown beings, poor and without names,

We died in empty cellars - you
Why do you call us with our burnt-out flames,
Why trouble this our happy rendezvous?
See him there out of whose large mouth unhinged

Gray laughter in a mirthful chuckle ran,
And on his chest his long long tongue is crimped,
He laughs at you, that husky pelican.
And he will bite you, for he was a guest

Of fishes many weeks. Smell how he stinks,
Look, in his hair a snail still has its nest
That mockingly at you with feelers winks.
- A little bell -. And we are moving out.

To us on blackened hands will darkness creep,
In loneliness we rest in the vast house,
And countless coffins on high walls are deep.

Will he not come? We have the shrouds all on,
And death shoes too, and all of us are fed.
Where is the Prince, he whol will lead us on,
Whose large flag marches, when we go, ahead?

Where will his loud voice blow for us its tone?
Into what twilight's dusks shall we now fly?
Forsaken stand in solitude alone
Before what empty heavens' scorn and lie?

Eternal stillness. What was life before
Now weathers and decays in blackened gloom.
The wind of death that now leaves our door,
The dark lungs filled with dust from this our tomb,

Heavily breathes outside where rustles rain,
Dull-toned and far, like music in the ear
That darkly listens to the storm at night,
And through the house run calls full-voiced and blear.

And our festering's blue and shining halo
Is kindled over our face, a light.
A rat hops over our naked toe,
Come on, we have enough for you to bite.

Once we set forth begirded as are giants,
Each one was clanking just like a Goliath.
Now we have only mice as satellites,
And all our flesh became lean maggots' path.

We, Icarides, who with their once white wings,
Have blustered once in the blue storm of light,
We could still hear what the great towers sing,
When we rushed headlong into black death's night.

On distant plains of the lost heavenly lands,
On oceans wide where far the billow went,
We proudly flew in the red brand of dusk
With sails so large, which storm and weather bent.

What did we find in beams of heavens' ends?
An empty nothing. Slack are now our feet,
Just like a cent that in his empty hands
A beggar rattles at the edge of streets.

The Lord still waits? The house with us abounds,
The chambers round the caravanseray,
The market of the dead, whose bones did sound
Like comets into the deserts loud away.


Die Morgue

Die Wärter schleichen auf den Sohlen leise,
Wo durch das Tuch es weiß von Schädeln blinkt.
Wir, Tote, sammeln uns zur letzten Reise
Durch Wüsten weit und Meer und Winterwind.

Wir thronen hoch auf kahlen Katafalken,
Mit schwarzen Lappen garstig überdeckt.
Der Mörtel fällt. Und aus der Decke Balken
Auf uns ein Christus große Hände streckt.

Vorbei ist unsre Zeit. Es ist vollbracht.
Wir sind herunter. Seht, wir sind nun tot.
In weißen Augen wohnt uns schon die Nacht,
Wir schauen nimmermehr ein Morgenrot.

Tretet zurück von unserer Majestät.
Befaßt uns nicht, die schon das Land erschaun
Im Winter weit, davor ein Schatten steht,
Des schwarze Schulter ragt im Abendgraun.

Ihr, die ihr eingeschrumpft wie Zwerge seid,
Ihr, die ihr runzelig liegt auf unserm Schoß,
Wir wuchsen über euch wie Berge weit
In ewige Todes-Nacht, wie Götter groß.

Mit Kerzen sind wir lächerlich umsteckt,
Wir, die man früh aus dumpfen Winkeln zog
Noch grunzend, unsre Brust schon blau gefleckt,
Die nachts der Totenvogel überflog.

Wir Könige, die man aus Bäumen schnitt,
Aus wirrer Luft im Vogel-Königreich,
Und mancher, der schon tief durch Röhricht glitt,
Ein weißes Tier, mit Augen rund und weich.

Vom Herbst verworfen. Faule Frucht der Jahre,
Zerronnen sommers in der Gossen Loch,
Wir, denen langsam auf dem kahlen Haare
Der Julihitze weiße Spinne kroch.

Wir, Namenlose, arme Unbekannte,
In leeren Kellern starben wir allein.
Was ruft ihr uns, da unser Licht verbrannte,
Was stört ihr unser frohes Stell-Dich-Ein?

Seht den dort, der ein graues Lachen stimmt
Auf dem zerfallnen Munde fröhlich an,
Der auf die Brust die lange Zunge krümmt,
Er lacht euch aus, der große Pelikan.

Er wird euch beißen. Viele Wochen war
Er Gast bei Fischen. Riecht doch wie er stinkt.
Seht, eine Schnecke wohnt ihm noch im Haar,
Die spöttisch euch mit kleinem Fühler winkt.

- Ein kleines Glöckchen -. Und sie ziehen aus.
Das Dunkel kriecht herein auf schwarzer Hand.
Wir ruhen einsam nun im weiten Haus,
Unzählige Särge tief an hoher Wand.

Ewige Stille. Und des Lebens Rest
Zerwittert und zerfällt in schwarzer Luft.
Des Todes Wind, der unsre Tür verläßt,
Die dunkle Lunge voll vom Staub der Gruft,

Er atmet schwer hinaus, wo Regen rauscht,
Eintönig, fern, Musik in unserm Ohr,
Das dunkel in die Nacht dem Sturme lauscht,
Der ruft im Hause traurig und sonor.

Und der Verwesung blauer Glorienschein
Entzündet sich auf unserm Angesicht.
Ein Ratte hopst auf nacktem Zehenbein,
Komm nur, wir stören deinen Hunger nicht.

Wir zogen aus, gegürtet wie Giganten,
Ein jeder klirrte wie ein Goliath.
Nun haben wir die Mäuse zu Trabanten,
Und unser Fleisch ward dürrer Maden Pfad.

Wir, Ikariden, die mit weißer Schwinge
Im blauen Sturm des Lichtes einst gebraust,
Wir hörten noch der großen Türme Singen,
Da rücklings wir in schwarzen Tod gesaust.

Im fernen Plan verlorner Himmelslande,
Im Meere weit, wo fern die Woge flog,
Wir flogen stolz in Abendrotes Brande
Mit Segeln groß, die Sturm und Wetter bog.

Was fanden wir im Glanz der Himmelsenden?
Ein leeres Nichts. Nun schlappt uns das Gebein,
Wie einen Pfennig in den leeren Händen
Ein Bettler klappern läßt am Straßenrain.

Was wartet noch der Herr? Das Haus ist voll,
Die Kammern rings der Karawanserei,
Der Markt der Toten, der von Knochen scholl,
Wie Zinken laut hinaus zur Wüstenei.

Was kommt er nicht? Wir haben Tücher an
Und Totenschuhe. Und wir sind gespeist.
Wo ist der Fürst, der wandert uns voran,
Des große Fahne vor dem Zuge reist?

Wo wird uns seine laute Stimme wehen?
In welche Dämmerung geht unser Flug?
Verlassen in der Einsamkeit zu stehen
Vor welcher leeren Himmel Hohn und Trug?

Ruhen wir uns aus im stummen Turm, vergessen?
Werden wir Welle einer Lethe sein?
Oder, daß Sturm uns treibt um Winteressen,
Wie Dohlen reitend auf dem Feuerschein?

Werden wir Blumen sein? Werden wir Vögel werden,
Im Stolze des Blauen, im Zorne der Meere weit?
Werden wir wandern in den tiefen Erden,
Maulwürfe stumm in toter Einsamkeit?

Werden wir in den Locken der Frühe wohnen,
Werden wir blühen im Baum, und schlummern in Frucht,
Oder Libellen blau auf den See-Anemonen
Zittern am Mittag in schweigender Wasser Bucht?

Werden wir sein, wie ein Wort von niemand gehöret?
Oder ein Rauch, der flattert im Abendraum?
Oder ein Weinen, das plötzlich Freudige störet?
Oder ein Leuchter zur Nacht? Oder ein Traum?

Oder - wird niemand kommen?
Und werden wir langsam zerfallen,
In dem Gelächter des Monds,
Der hoch über Wolken saust,
Zerbröckeln in Nichts,
- Daß ein Kind kann zerballen
Unsere Größe dereinst
In der dürftigen Faust.


The Expressionism of Georg Heym: A Note and Two Translations
Author(s): Werner VordtriedeSource: Wisconsin Studies in Contemporary Literature, Vol. 4, No. 3, Studies of RecentBritish & Continental Literature (Autumn, 1963), pp. 284-297Published by: University of Wisconsin PressStable URL: http://www.jstor.org/stable/1207280Accessed: 05/10/2010 15:06

No comments: